Historie der Akademie für Psychotherapie Erfurt (AfP)

Vorgeschichte und Gründungsidee
Als Inhaber des Lehrstuhls für Psychosomatik und Psychotherapie und Direktor der entsprechenden Klinik der Leipziger Universität hatte Prof. Michael Geyer bereits 1990 das Sächsische Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie und den Sächischen Weiterbildungskreis für Psychotherapie, Psychoanalyse und Psychosomatische Medizin gegründet. In dieser Zeit entstand das Konzept einer Weiterbildungsstätte, in der alle  wissenschaftlichen Verfahren - sowohl die analytisch begründeten Methoden als auch die Verhaltenstherapie -  gleichberechtigt  und in wechselseitiger Verbindung gelehrt werden, sich gegenseitig befruchten und den Studierenden, die das möchten, eine integrative Perspektive angeboten wird. 
Dieser Plan soll mit der Gründung der Akademie für Psychotherapie in Erfurt realisiert werden. Gemeinsam mit Christian Geyer als kaufmännischem Leiter und Organisationschef beginnt 1999 der  Aufbau dieser Ausbildungsstätte, der in mehreren Etappen vonstatten geht. Renate Schilling, Wolfgang Fiedler und Barbara Andrzejak sind die Mitstreiter der ersten Stunde, die als Ausbildungsleiter zunächst in Tiefenpsychologisch-fundierter Psychotherapie für Erwachsene und Kindern tätig werden.